Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kind beim Einkaufen

Mein Kind lebt vegan

26.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Unsere Tochter hat sich entschieden, künftig vegan zu leben. Ich persönlich halte da gar nichts von. Können wir ihr verbieten, auf tierische Produkte zu verzichten?

Antwort:

Das Thema Ernährung spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle. Und immer mehr Leute entscheiden sich zu einer veganen Lebensweise. Ob eine vegane Ernährung für Kinder gesund ist, ist hoch umstritten. Eltern stehen bei einer solchen Entscheidung ihres Nachwuchses häufig vor schwierigen Alltagsproblemen. Derzeit sind keine Gerichtsentscheidungen bekannt, ob Kinder zur Mischkost gezwungen werden können. Oder ob sie umgekehrt einen Anspruch auf vegane Ernährung haben.

Rechtlich treffen zwei verschiedene Bereiche aufeinander. Eltern haben das Erziehungsrecht inne. Treffender wird dieses Grundrecht auch Elternverantwortung genannt. Denn Eltern sollen ihre Kinder frei erziehen können, müssen dabei aber auf das Kindeswohl achten. Daneben haben natürlich auch Kinder ein Recht auf die freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Entscheidet sich Ihre Tochter beispielsweise aus ethischen Gründen zu einer veganen Ernährung ist dies Teil ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechts.

Eine klare Grenze wird der elterlichen Erziehung gesetzt, wenn diese das Kind körperlich, seelisch oder geistig verletzt. Auch dürfen Eltern keine entwürdigenden Maßnahmen treffen. Ob ein Gericht den Zwang zur Mischkost als eine entwürdigende Maßnahme ansehen würde, kann nicht abschließend entschieden werden. Denkbar wäre es aber schon. Dabei würde es aber auch auf die Reife und das Alter des Kindes ankommen. Außerdem würde das Gericht sicherlich genau prüfen, warum sich das Kind für eine vegane Ernährung entschieden hat.

Allerdings ergibt sich daraus kein einklagbarer Anspruch des Kindes auf eine bestimmte Ernährungsform. Vielmehr müsste das Kind sich an das Jugendamt wenden. Das Familiengericht würde sodann prüfen, ob die Eltern ihr Kind vorwerfbar vernachlässigen. Bei aller Juristerei sollten Sie Ihr Kind in erster Linie ernst nehmen. Je älter Ihre Tochter ist, umso selbstbestimmter sollte sie leben dürfen. Stellen Sie fest, dass es Ihrer Tochter wirklich ernst ist und Sie nicht nur einer Laune folgt, sollten Sie sie bei ihrer Wahl unterstützen. So können Sie ihr dabei helfen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Ist Ihre Tochter dann volljährig, kann Sie allein über Ihre Ernährung entscheiden.

Permalink

Tags:

Ähnliche Beiträge:

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei