Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau blickt auf Kreuzfahrtschiff

Raue See auf der Kreuzfahrt

27.07.2018

Rechtsfrage des Tages:

Wer auf Kreuzfahrt geht, muss mit Wellengang und schlimmstenfalls auch mit Seekrankheit rechnen. Was aber, wenn Sie bei schwerer See stürzen und sich verletzen? Haben Sie Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld?

Antwort:

Hohe Wellen und starker Wind können selbst ein großes Kreuzfahrtschiff ins Wanken bringen. Da heißt es, sich gut festzuhalten. Leider klappt das nicht immer. Und so kommt es immer wieder vor, dass Passagiere bei starkem Wellengang stürzen und sich verletzen. Meisten steht ihnen jedoch kein Anspruch gegenüber dem Reiseveranstalter zu.

Viele Gerichte haben sich mit diesem Thema befassen müssen. Meist kamen die Richter dabei zu dem Ergebnis, dass Kreuzfahrer mit Wellengang und entsprechend schwankenden Schiffen rechnen müssten. Es gehört zum allgemeinen Lebensrisiko, auf einem stampfenden Schiff ins Stolpern zu geraten. Auch müssen Sie damit rechnen, dass durch die Bewegung Türen zuschlagen oder sich beispielsweise Gepäckstücke selbständig machen können.

In der Regel werden Sie von der Crew aber auch vorgewarnt. Bahnt sich schlechtes Wetter an und droht starker Seegang, werden Sie per Lautsprecheransage gewarnt. So können Sie sich auf das Schlingern einstellen und Ihre "Seebeine" auspacken.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel auf Reisen, im Arbeitsleben oder beim Kauf vor Ort oder im Internet, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Tags: Reisemangel

Ähnliche Beiträge:

verkorkster Urlaub

Rechtsfrage des Tages

Ersatz für verkorksten Urlaub

25.07.2019

Wird der Urlaub zum Horrortrip, können Pauschalreisende eine Minderung geltend machen. Was ist aber mit der vertanen Urlaubszeit? Hier erfahren Sie, ob Sie dafür einen Schadensersatz verlangen können.

Frau blickt auf Kreuzfahrtschiff

Aktuelle Urteile

Kreuzfahrt: automatische Trinkgeldpauschale ungültig

23.07.2019

Bei einer Kreuzfahrt darf der Reiseveranstalter keine „Trinkgeldempfehlung“ in den Vertrag aufnehmen. Eine solche Regelung sieht vor, dass jeden Tag eine feste Servicepauschale vom Bordkonto des Reisenden abgebucht wird, solange dieser nicht widerspricht. Derartige Vertragsklauseln sind unwirksam. Dies hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden.

Kreuzfahrt2

Aktuelle Urteile

Seenot: Schadenersatz wegen Todesangst

21.05.2019

Kommt es am letzten Tag einer Pauschalreise zu einem Vorfall, bei dem ein Reisender Todesängste erleidet, ist unter Umständen die gesamte Reise als wertlos anzusehen. Dann muss der Reiseveranstalter den Reisepreis zurückerstatten. Dies hat das Landgericht Köln entschieden.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei