Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau betrachtet Reiningungsmittel

Dash-Button: Einkaufen per Knopfdruck

23.01.2019

Rechtsfrage des Tages:

Eigentlich klingt es ganz charmant: einmal aufs Knöpfchen drücken und schon bekommen Sie automatisch neues Waschmittel, Kaffeebohnen oder Hundefutter geliefert. Rechtlich sind solche Bestellknöpfe aber sehr umstritten. Warum könnte bald Schluss damit sein?

Antwort:

Insbesondere ein namhafter Online-Shop bietet seinen Kunden WLAN-Bestellknöpfe an. Versehen mit dem Logo des Herstellers, können Nutzer durch einfachen Knopfdruck eine Bestellung auslösen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts München verstoßen solche Knöpfe jedoch gegen geltendes Recht (OLG München, Urteil vom 10.01.2019, Aktenzeichen 29 U 1091/18). Insbesondere werde die erforderliche Transparenz der Bestellung nicht gewahrt. Schon die Vorinstanz hatte der Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen stattgegeben.

Um den Knopf in Betrieb nehmen zu können, müssen Nutzer eine App installieren. Dabei werden Sie über Details zur Bestellung wie Gebindegröße, den Kaufpreis und die Zahlungspflichtigkeit der Bestellung informiert. Bei der tatsächlichen Bestellung per Knopfdruck fehle es hingegen an diesen Informationen. Außerdem behalte sich der Händler vor, den Preis zu erhöhen oder ein anderes vergleichbares Produkt zu liefern.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das OLG hat die Revision nicht zugelassen. Der verklagte Händler kann aber eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einreichen. Bis zu einer Entscheidung brauchen die Bestellknöpfe nicht vom Markt genommen zu werden. Nutzer können sie weiterhin verwenden. Ob bei Rechtskraft der Entscheidung die WLAN-Bestellknöpfe tatsächlich vom Markt verschwinden oder die Funktionsweise geändert wird, bleibt abzuwarten.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel auf Reisen, im Arbeitsleben oder beim Kauf vor Ort oder im Internet, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Frau mit Tablet_Harzkom_150x150.jpg

Verbraucherinfos

Mit einem Klick zum Himmelbett

3.06.2019

Neben Kleidung, Elektronik und Büchern kaufen immer mehr Deutsche auch ihre Möbel online. Schon jeder Dritte hat bereits per Mausklick Einrichtungsgegenstände bestellt, so eine aktuelle TNS-Studie. Das erspart lange Fahrten in Industriegebiete, aber auch die oft verzweifelten Versuche, ein Doppelbett im Kleinwagen unterzubringen. Der Onlinekauf birgt aber auch Risiken. Was es bei Widerrufsrecht, Rücksendung sowie Transportmängeln zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

Produktauswahl Online-Shopping

Online-Shopping

Artikel finden

16.05.2019

Geben Sie acht bei der Produktauswahl in Online-Shops, auch hier kann es schwarze Schafe unter den Anbietern geben. Informieren Sie sich hier.

Vertragsabschluss im Internet

Online-Shopping

Vertragsschluss im Internet

16.05.2019

Die elektronische Willenserklärung. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten der Kaufverträge im Internet und wie diese zustande kommen.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei